Regionales frisch auf den Tisch

Beim Wirt z’Bierbaum kommt ein Großteil der Produkte aus der eigenen Landwirtschaft

Christine und Gerald Muhr führten das beliebte Gasthaus Wirt z’Bierbaum an der Bundesstraße 1 in Gampern.

Mit ihrer Kampagne „Dahoam isst dahoam“ unterstreicht die Spitz Unternehmensgruppe mit ihren Marken Puchheimer und Gasteiner den besonderen Stellenwert heimischer Produkte.

Wie lebt der Wirt z’Bierbaum Regionalität?

Regionaler und frischer als beim Wirt z’Bierbaum in der Gemeinde Gampern geht es kaum: „Bei uns kommen sehr viele Produkte aus der eigenen Landwirtschaft auf den Tisch“, sagt Gerald Muhr, der seit 2012 den Familienbetrieb gemeinsam mit seiner Frau Christine führt. „Alles was geht, machen wir selbst – von den Leberknödeln über Fleischstrudel bis hin zur Wurst“, erzählt Wirtin Christine Muhr. Und weil nach einer Schlachtung in der Gasthaus-Küche alles verarbeitet und verkocht wird, stehen auch eher seltene Gerichte wie Hirn Hirnpofesen oder Milzschnitten immer wieder mal auf der Speisekarte. Was es nicht auf dem eigenen Hof gibt, bezieht der Wirt z’Bierbaum aus der Umgebung: Gänse aus Gampern, Fische aus Neukirchen und Wild von den heimischen Jägern. „Das Gemüse kommt aus Eferding“, sagt der Wirt. Das Gasthaus von Gerald und Christine Muhr, direkt an der B1, ist weitum bekannt für seine regionale und bodenständige Küche. „Für uns ist Regionalität selbstverständlich. Die Gäste wissen, woher die Produkte kommen und schätzen das sehr.“