Regionales mit coolem Touch

Paul Gürtler zeigt im paul’s, wie aufregend Regionalität sein kann

Ob Heu-Erdäpfel oder ein Steak vom Black Angus-Rind: Gastronom Paul Gürtler setzt auf heimische Produzenten.

Die Spitz Unternehmensgruppe mit den Marken Puchheimer und Gasteiner steht dafür, dass Gastronomen wie Paul Gürtler, die sich um Regionalität bemühen, mehr Wertschätzung erfahren.

Was macht „paul’s küche.bar.greisslerei zu etwas Besonderem?

Bevor Paul Gürtler am Domplatz „paul’s küche.bar.greisslerei“ eröffnete, studierte er erfolgreiche Lokal-Konzepte weltweit. Dass Regionalität eine große Rolle in seinem Lokal spielen wird, war dem Gastronomen sofort klar: „Produkte von heimischen Firmen zu verwenden, ist für uns selbstverständlich. Die Qualität aus Österreich ist oft gleich, wenn nicht sogar besser, und man muss dafür keinen Regenwald abholzen.“ Aber: „Regionale Produkte heißt nicht automatisch regionale Küche.“

Dahoam isst dahoam

So kommen im paul’s kreative Gerichte mit internationalem Touch auf den Tisch. „Wer heimische Produkte kaufen, kennen die Leute und die Geschichten dahinter und das schätzen auch die Gäste“, so Gürtler, der etwa Steaks vom Mostviertler Wague-Rind, Brauerei-Spezialitäten aus OÖ und Gemüse von Genussland-Partnern auf der Karte hat. Die Spitz Unternehmensgruppe mit den Marken Puchheimer und Gasteiner und Genussland Oberösterreich fördern mit der neuen Kampagne „Dahoam isst dahoam“ jene Gasthäuser, die viel Wert auf regionale Produktionspartner setzen.